Fünf Gründe, warum dem E-Roller die Zukunft gehört

Elektro Roller sind vielerorts in der Schweiz bereits fester Bestandteil des Verkehrsgeschehens. Doch es gibt auch viele Kritiker dieser neuen Art der Fortbewegung in der Stadt. Dabei haben die E-Scooter zahlreiche Vorteile, meint Vladimir Balzer.

Das Wichtigste: E-Roller machen Spaß. So viel Spaß, dass er hierzulande schon wieder verboten werden muss. Was anderes fällt den mobilitätsfeindlichen Ordnungsspießern mal wieder nicht ein: drangsalieren, einschränken, drohen, die Polizei anstacheln. Da könnte sich ja eine neue Art der Fortbewegung in der Stadt etablieren, die wir noch nicht kennen! Leise surrend, platzsparend, offen für Kontakte und Flirts. Bereit für das – natürlich verbotene! – Fahren zu zweit, eng umschlungen auf dem schmalen Rollerbrett.

Und da ist schon Grund Nummer 2

E-Roller gehören zu den sichersten Fahrzeugen überhaupt. Sie dürfen nicht schneller als 20 Kilometer pro Stunde fahren, die Geschwindigkeit einer durchschnittlich schnellen Fahrradfahrt. Mit Tempo 20 ist der Bremsweg sehr gering und wer vorausschauend fährt, bremst vorausschauend und gefährdet im besten Fall niemanden. Oder jedenfalls nicht mehr als auf dem Fahrrad. Oder – halt! – im Auto!

Womit wir bei Grund 3 wären, warum den E-Scootern die Zukunft gehört: Sie tragen dazu bei, dass rückschrittlichste, menschenfeindlichste, umweltschädlichste und platzfressendste Fortbewegungsmittel der Menschheit in Frage zu stellen: das Auto. Vielleicht ist die Aufregung über die Roller auch deswegen so groß, weil es dem Autoverkehr weiter an den Kragen geht, obwohl der am meisten Platz frisst und uns alle am meisten gefährdet.

Und da kommen wir schon zu Grund 4: Niemand muss in Zukunft mehr ein Fortbewegungsmittel kaufen. Viele stolze Autobesitzer können sich das vielleicht nicht vorstellen, aber Privateigentum, mit dem man öffentlichen Raum in der Stadt okkupiert – das wird es in Zukunft nicht mehr geben.

Und Grund Nummer 5, warum den E-Scootern die Zukunft gehört? Weil irgendwann verdammt noch mal alle, die sie benutzen, sie gefälligst an den Rand des Bürgersteigs stellen, und zwar längs! Und nicht quer! Ist das so schwer zu verstehen? Wenn das auch noch läuft, dann läuft’s.

www.deutschlandfunkkultur.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.